gschichten

been a while

hey ihr da draussen! ich bin wieder da und hab ein bisschen was mitgebracht. eigentlich war ich ja gar nie weg, sondern nur zu... beschaeftigt *huestel*

jedenfalls: die gute nachricht zuerst - ich hab mich dazu hinreissen lassen ein paar fotos huebsch herzurichten und diese vorsichtig auf dem server zu platzieren. australian open, perth und roadtrip sind jetzt verfuegbar.

hae roadtrip? richtig gehoert! einer der gruende warum ich ein bisschen inaktiv war, aber dazu spaeter, erstmal ein paar grundlegende sachen.

australia day war super genial. fettes feuerwerk und danach dickste party in allen clubs! den job hab ich nicht mehr, weil die bosse (der oesterreicher und sein schmieriger sohn) total unfreundlich waren und so ein total schlechtes arbeitsklima erzeugt haben. wir haben dann lang ueberlegt, ob wir den job weitermachen oder nicht, aber der ausloeser uns endgueltig fuers aufhoeren zu entscheiden war dann der wohl geilste job den ich hier bisher gemacht hab. auf dem heimweg vom einkaufen sind fabi und ich zum ersten mal ueber einen der besagten, auf der strasse herumliegenden, jobs gestolpert: ein anderer backpacker hat uns erzaehlt dass man diesen abend die chance haette nach dem konzert von the police die buehne abzubauen und das fuer richtig gutes geld. also zurueck ins hostel, 15 man animiert und mit der ganzen gruppe richtung stadion gezogen. dort angekommen haben wir uns angemeldet, unsere superheissen orangenen westen in empfang genommen und uns auf eine ausgewiesene rasenflaeche gechillt. diejenigen unter uns die "pech" hatten mussten sich fuer ihren unglaublichen stundenlohn dann tatsaechlich auch wieder aufrappeln und ein bisschen arbeiten: ich war beim videoteam eingeteilt und durfte saemtliche bildschirme wegpacken und fabi und david waren bandgear, haben aber irgendwie kein einziges instrument gesehen. alles in allem mussten wir drei so an die 3 stunden arbeiten, bevor wir wieder zu den anderen durften. die hatten sich da seit anfang der schicht (10 uhr) nicht wegbewegt und das sollte auch so bleiben. gegen 2 wurde uns verkuendet, dass es hier nichts mehr zu tun gaebe, aber dass da wohl noch ein anderer job waere. um 4 (einige von uns immer noch ohne eine einzige sekunde arbeit) wurden wir in busse geladen und zu einem grossen gelaende gefahren, wo am naechsten tag das "big day out"-festival stattfinden sollte - quasi australisches rock im park oder rock am ring. da haben wir dann noch bis 6 gechillt (manche leute hatten jetzt schon 8 stunden voll bezahltens chillen hinter sich) und dann mussten wir tatsaechlich noch was arbeiten. es wurde dann tatsaechlich hektisch und wir mussten trucks entladen und zaeune und absperrungen aufbauen. einige von uns haben sich dann um 8 verabschiedet, weil sie noch einen job an nem hot-dog stand hatten der um halb9. nach und nach haben sich dann alle abgemeldet und am ende war ich nur noch mit einem suedtiroler, einem berliner und einem suedamerikaner dabei die letzten zaeune aufzubauen. der supervisor, der uns vorher irgendwas von postivem karma erzaehlt hatte und uns somit bei der arbeit halten wollte hat uns dann nach dem austragen vom gelaende verdraengt, obwohl wir drauf spekuliert hatten uns irgendwo zu verstecken bis einlass ist und uns dann umsonst alles anzuschauen. am aergerlichsten war, dass alle, die sich vor uns ausgetragen hatten noch drin waren. das gute karma kam dann aber doch noch mit voller wucht auf uns zurueck: als wir noch vorm tor standen und diskutierten kam der supervisor wieder und machte uns folgendes angebot:  freier eintritt aufs festival, dafuer arbeitsbeginn um 8 uhr abends, aber: backstage bei rage against the machine. also tagsueber bei gutem rock gechillt und abends um 8 wieder gemeldet um dann mit einer kleinen gruppe (diesmal lichttechnik) buehne nummer eins abzubauen, wahrend auf buehne nummer 2 (direkt daneben) rage against the machine tobten - viel zu geil der job. als die dann fertig waren mussten wir da auch noch abbauen und um 2 war dann endlich schicht im schacht und wir alle total fertig. ich weiss bis heute nicht wie susi und chris das gemacht haben, die direkt in der frueh zum hotdogstand gegangen sind. chris hat dann da bis 12 durchgearbeitet und susi hat von 9 bis 11 gleichzeitig beim stand und beim buehnenbau geld verdient und war bis 2 bei uns. insgesamt ein vollkommen irsinniges wochenende, das gut geld eingespielt hat. wir haben dann eben spontan beschlossen, den andren job an den nagel zu haengen und uns einen andren zu suchen.

wei chris aber naechste woche faehrt und wir unbedingt noch einen ausflug nach sueden machen wollten, haben wir den gleich noch absloviert. im prinzip haben wir uns noch david und jana, viel essen, viel wasser und gute laune eingepackt und sind am mittwoch einfach mal planlos nach sueden gefahren. erster stop war margret river, ein kleiner urlaubsort mit schoenen straenden und einer genialen weinregion. da haben wir ein schoenes abendbad genommen und den abend und naechsten morgen gemuetlich verbracht. mittags haben wir wieder unsere kutsche bestiegen und sind damit weitergefahren nach albany. war irgendwie so ne fixe idee von uns und hat sich nicht so 100% gelohnt, weil wir erst in der dunkelheit da angekommen sind. dummerweise sah das wetter auch noch nach regen aus und unser zelt hatte sich am vorabend am strand heimlich still und leise vom acker gemacht. also mussten wir uns unplanmaessig in ein hostel einchecken und haben die zweite nacht doch nicht wie geplant am strand verbracht. am naechsten morgen haben wir beschlossen, dass wir wenigstens noch irgendwas vorzeigbaren gesehen haben wollten (nicht, dass wir keinen spass am "durch die landschaft fahren" hatten!) und so haben wir uns zum 400km entfernten wave rock aufgemacht, nur um ein paar fots zu schiessen und dann wieder 350km nach perth zu fahren - am gleichen tag. der wave rock stellte sich dann aber als durchaus faszinierend heraus und drumrum gabs auch noch ein paar anderen nette steinchen. als wir nach unserer fotosession am hippos yawn wieder richtung perth starten wollten, war das auto aber scheinbar schon ein bisschen muede und beschloss uns zu einer weiteren ungeplanten uebernachtung zu zwingen - der motor sprang nicht an... also haben wir eine nacht in einem bungalow geschlafen und haben am naechsten tag sehnsuechtig auf den mechaniker gewartet, weil jana abends ihren flieger nach sydney erwischen musste. der gute mann hat uns dann um 11 wieder auf die strasse gebracht und so gings endlich wieder richtung "heim". seit samstag sind wir also wieder da und gestern war grosser erledignungstag mit waschen, fotos austauschen und hochladen, usw.

naja und heute war eigentlich jobsuche angesetzt, aber bisher springt mich nix an. morgen werden noch die ganzen agenturen abgeklappert und wenns nix hilft geh ich halt wieder auf ne farm. der plan sieht im moment uebrigens so aus, dass ich noch ne zeit hier bleib und geld verdiene (oder zumindest nichts ausgebe) und mich dann 3 wochen vor abflug auf den weg nach broome mache, von dort nach melbourne und von da nach bangkok fliege. das ist jetzt aber auch schon der 273ste plan in 2 wochen, also mal sehen was passiert.

so, ich glaub das wars dann erstmal wieder. mir gehts soweit gut, ich fuehl mich hier in meinem hostel und mit meiner backpackerfamilie wohl und geniess die letzten wochen in oz. jetzt sinds keine 8 wochen mehr in down under, dann noch 3 in thailand und dann leg ich glaub ich mal wieder nen zwischenstop in deutschland ein  hat eigentlich jemand gemerkt, dass ich schon ein halbes jahr weg bin?

lieben gruss an alle vorm bildschirm, viel spass mit den fotos und danke fuers lesen!

live it up

4 Kommentare 11.2.08 07:11, kommentieren

der wilde westen

irgendwie is so viel passiert, dass ich schon nich mehr weiss was alles. ich werds jetzt auch nur zusammenfassen, weils bald 6 is und - ihr werdet es erraten haben - hier wird bald zugemacht. alle die auf eine antwort auf eine email warte: ich komm nicht ins internet und da wo ichs grad mal reingeschafft hab darf ich nicht an die emails...

jedenfalls: der job is okay, aber ich bin den ganzen tag in der sonne und bin jeden abend tot obwohl ich nix anstrengendes mach. des teil is ein gartencenter am arsch der welt, aber man kommt ganz gut mit bus und bahn hin. genaugenommen beschrifte ich blumentoepfe und fahr die dann vom "lager" in den "laden" - alles draussen und durch ein gitter getrennt. kollegen sind cool drauf und die beiden andern sind ja auch noch da.

abgesehen davon liefs die letzte woche eher weniger gut. angefangen hat das ganze, als in der nacht auf samstag, nachdem wir vollkommen fertig vom feiern in unsere betten gefallen und eingeschlafen waren, ploetzlich die tuere einegtreten wurde und 6 nackte iren auf lsd in unser zimmer gestuermt sind. nach einer nacht des chaos und des feierns (nackt...) wurde uns letztendlich mehr als nur schlaf geraubt. kurz zusammengefasst fehlen immer noch ein paar sachen, die iren wurden, nachdem sie die nacht darauf (nur auf alkohol, ohne lsd...) wieder einen saustall verursacht hatten, von der polizei rausgeschmissen und wir wurden zwangsumgesiedelt - als wir von der arbeit kamen war unser zeug in nem andren zimmer. entweder dabei, oder bei der grossen wegwerfaktion des hostelbesitzers sind noch ein paar sachen untergegangen. der hatte naemlich saemtliche irenbesitztuemer wegeworfen. einer der iren (der glaub ich nicht mal beim feiern dabei war, sondern geschlafen hat und am naechsten tag in die arbeit gegangen ist) wusste aber leider nichts von dem rausschmiss, war den ganzen tag im pub und mussten abends feststellen dass er nichts mehr besitzt ausser dem was er anhatte - sogar der pass ist weg. von uns is nicht nur was verschwunden, sondern auch meine teure jeans und letzte gute shorts haben jetzt farbflecken weil die iren ihre arbeitsutensilien ebenfalls im zimmer gelagert und dem chaos beigemengt hatten.

unabhaengig von der iren-invasion hab ich mir am samstag beim telefonieren meinen geldbeutel klauen lassen und bin jetzt grad ein bisschen ohne geldkarten. gut wie ich bin hatte ich meinen fuehrerschein in der jeans die ich am abend zuvor beim weggehen anhatte und konsequent wie ich bin hab ich nach dem diebstahl zuerst alle karten sperren lassen, bin zur polizei gegangen und hab mich dann kraeftig betrunken und bin feiern gegangen - natuerlich auf kredit ;-)

heute hatten wir "hitze"frei, weil wir eigentlich dienstag bis samstag arbeiten, aber diese woche schon montag angefangen hatten. also hat uns der chef den heissesten tag der woche freigegeben: heute an die 40 grad und backofenwinde, aber davon hab ich ja schon erzaehlt... wir wollten den tag nutzen und uns ein auto suchen, waren bisher aber ohne erfolg und jetzt ist es schon fast 6 und wir haben den tag nix andres gemacht als zug fahren und verhandeln. um 7 is noch ein treffen und dann muessen wir noch waschen, ich hab ausser 3 boxershorts nichts mehr zum anziehen und die jungs sind auch auf notstand.

trotz chaos aber eigentlich alles bestens bei mir - gutes wetter macht ausser muede auch gute laune =). jetzt wieder 2 tage arbeiten und dann wieder 2 tage frei. samstag is hier nationalfeiertag und in perth is das grosse feuerwerk, welches ganz australien mit spannung erwartet =) werd am sonntag eine wohnung finden (positiv denken) und am montag verluste ersetzen gehen, sofern meine neue bank-karte bis dahin angekommen ist. dann werd ich auch mal wieder emails schreiben und hoffentlich fotos hochladen.

bis denne

5 Kommentare 24.1.08 09:51, kommentieren

perth

jaja in perth leigt das geld auf der strasse und vor jobs kann man sich kaum retten. so wurde uns zumindest gesagt und deshalb zogen wir aus um einmal zu sehen.

das erste, was wir von perth (1.4 millionen einwohner) sahen war natuerlich der flughafen. beim auf-das-rollfeld-treten wehten uns wieder die beruehmt beruechtigten 40-grad-backofen-winde entgegen. das gepaeck kam erst nach einer halben stunde, aber dafuer hatten wir mithilfe von jana, einer deutschen backpackerin, die wir im flieger getroffen haben, ein schoen billiges hostel gefunden. also zu viert ein taxi in die stadt und fuer 15 dollar die nacht eingecheckt. is schon bisschen guenstiger als 27 in melbourne und wenn man von der unzureichenden groesse des zimmers und dem ueblen gestank nach ungewaschenen klamotten und schweissfuessen (workinghostel...) mal absieht ist das echt ein schnaeppchen.

die millionenstadt hatte uns aber zunaechst nicht viel mehr zu bieten, da hier um 6 uhr die schotten dicht gemacht werden und dann ist auch fast niemand mehr auf der strasse anzutreffen ist. also nur noch ein bisschen rumgestrahlt, beim kfc abend gegessen, skyline begutachtet, bier gekauft (bottleshop war zum gleuck noch auf!) und den tag schoen ausklingen lassen.

hochmotiviert sind chris, fabi und ich heute morgen losgezogen um jeweils einen der herumliegenden jobs aufzunehmen. nach ca. 10 minuten war es dann soweit: die agentur auf der andren strassenseite hat uns fuer die naechsten wochen einen job bei einer gaertnerei verschafft. bezahlung okay, aber man kann ja weitersuchen und dann einfach den alten job aufgeben - vertraege gibts eh nicht =)

jetzt wird dann ein bisschen gechillt und dann wird (nach ordentlichem goon-genuss) das perther nachtleben einer eingehenden pruefung unterzogen und am wochenende suchen wir uns eine schoene wohnung und der gute fabi hatte glaub ich noch das wort strand erwaehnt...

die australian open waren uebrigens gut und der werte herr federer war sich nicht zu schade direkt vor unserer nase ein freies training zu beginnen. sonst haben wir viele gute fotos mit spielern und fans gemacht und sogar ein balljunge hatte die ehre. zum kroenenden abschluss haben chris und ich es mit unserer deutschlandfahne (extra fuer 25$ angeschafft) noch ins australische fernsehen geschafft, wo wir als extatische fans des gegen roddick sang- und klanglos untergegangenen berrer gezeigt wurden.

ein schoenes wochenende allerseits und ein paar warme gruesse aus einem jetzt nicht mehr ganz so weit entfernten teil australiens - zeitverschiebung: 8 stunden.

bless

6 Kommentare 18.1.08 08:49, kommentieren

die überraschung ist perfekt: bauberger nach perth

aktuellsten meldungen zufolge soll der, seit nunmehr seit 5 monaten als backpacker tätige bloger, michael bauberger in naher zukunft von seinem bisherigen standpunkt mellbourne - ostküste australien nach perth - westküste australien wechseln. verantwortlich für diesen überaus spontanen wechsel seien die beiden verplantheitsexperten chris und fabi, die herrn bauberger ein geradezu unschlagbares angebot gemacht hätten. man erwartet von dem münchner demnach lediglich, dass er seine mitfahrer während der fahrt mit guter laune, sowie exzellenter musik unterhällt und die spritkosten teilt. zudem wurde ihm die aufgabe, noch 2 weitere teamgefährten auszuwählen und von einem spontanen trip an die westküste zu überzeugen, auferlegt. wie vom (ver)planungskommittee erwartet wurde diese aufgabe von herrn bauberger in kürzester zeit zur vollsten zufriedenheit ausgeführt und so zählt die mannschaft nun 3 mann und 2 frau: montagnachmittag konnten jule und nina aus berlin kurzfristig für die kommenden abenteuer verpflichtet werden.


die gespräche mit herrn bauberger begannen mit einem anruf des herrenduos, der samstagabend stattfand. hier ein kurzer auszug des teilweise aufgeeichneten telefonats:
chris: hey michi, wo bist du grade?
michi: tasmanien und du?
chris: melbourne! was hast du so vor? wann kommst du wieder?
michi: arbeiten... komm am sonntag wieder in melbourne an, wieso?
chris: naja ich und fabi, n kumpel von mir, wir wollen nach perth, mit dem auto. haben zwar noch keins, aber wärst du dabei?
michi: hmja schon, wie weit isn des? ich wollt halt schnell wieder arbeiten, aber hab eh schon über perth nachgedacht.
chris: hm so 5000 kilometer, wir wollten aber auch schon montag oder so los und dann so in ner woche in perth sein.
michi: ja cool, ich denk drüber nach.
in den folgenden 2 tagen sei es dann zu etwas konkreteren und intensieveren gesprächen gekommen und man habe beschlossen zu dritt mit einem auto das man, bis zum zeitpunkt des redaktionsschlusses (montag 17 uhr), noch nicht hatte in möglichst kurzer zeit die 5000 kilometer bis nach perth zu fahren.


so genug der spielereien. um einigen fragen entgegenzuwirken: ja, mir gehts noch gut und: nein, ich scherze nicht. wir wollen tatsächlich alle 5000 kilometer (vielleicht sinds auch 7000, das merken wir dann schon...) mit einem auto, dass wir bisher noch nicht haben, in möglichst kurzer zeit zurücklegen. zur erklärung vielleicht ein paar sachen:
chris und ich haben zusammen bananen gepflückt und fabi war zur selben zeit in tully - daher kenn ich die beiden.
chris und fabi haben zwar kein auto, aber sind an ein paar israelis dran die ihr auto derzeit in der werkstatt haben und es saubillig verkaufen wollen.
ja, das auto ist schrott, aber da ich mich ja net am auto sondern nur an den benzinkosten beteilige  hab ich auch kein risiko dabei.
ja, ein schrottauto könnte bei mehreren tausend kilometern in wenigen tagen schnell den geist aufgeben, aber des macht ja grad die spannung aus, dass man nie weiß was passiert und außerdem: wir haben ja gute musik dabei :-)
wir wollen am dienstag los, heute ist montag -.-


so jetzt hat grad das telefon geklingelt: wir kriegen das auto, müssen aber morgen ein bisschen warten bis das auto aus der werkstatt kommt und fahren dann gleich los.


der grund, warum ich zu so einem schwachsinn ja sage ist zum einen: so bin ich: je schwachsinn desto gut! ;-) und zum anderen hab ich bisher in melbourne keinen job gefunden und hatte eh vor in ein oder zwei wochen nach perth zu fliegen. in der zeit zwischen jetzt und abflug wär ich dann auf ner farm arbeiten gegangen, aber es is im moment auch da net so leicht so spontan was zu kriegen und deshalb wär ich wahrscheinlich quasi im teuren melbourne festgesessen. teuer is melbourne gerade aus zwei gründen: erstens kommen grad alle backpacker aus sydney und außerdem sind grad australien open in - ja richtig - melbourne. naja jetzt schau ich morgen mal, wann ich abgeholt werd und dann schauen wir mal wie weit wir am ersten tag kommen und dann schauen wir mal, wie lang wir brauchen bis nach perth. is ja alles eh sehr ungezwungen, weil wir ein zelt haben und kein geld für übernachtungen ausgeben müssen.


und was gibts sonst so neues? tasmanien war gut! wir sind am 5.1. in launceston gelandet und haben uns auf die suche nach einem großen oder 2 kleinen mietautos gemacht. nachdem alle großen autovermieter uns nur belächelt haben weil wir so spät kommen, sind wir dann doch fündig geworden: bei einem kerl, der sein unternehmen budget car rentals nennt und autos vermietet die älter als ich zu sein scheinen... war aber alles no worries, schließlich sind wir ja immer für ein abenteuer gut und haben uns dann einen ford laser und einen mitsubishi bluebird gemietet und damit in den nächsten tagen die insel erkundet. dabei haben wir in einer art zoo tasmanische teufel gesehen. sind ganz seltsame viecher und bei der fütterung hat man mal gesehen was für einen schlechten einfluss die gefangenschaft auf die hat: die haben einfach gewartet, bis man ihnen das fleisch quasi vor die nase gelegt hat und drum gekämpft haben sie auch net wirklich - langweiler! hätten wir schon gern gesehen, wie sich die viecher, die 8 mal stärker als ein pitbullterrier sind, um ihr fressen streiten... sonst gabs in den gehegen auch noch allerhand schöne vögel. der kakadu hat uns mit einem freudigen "hello!" begrüßt und der papagei war der härteste von allen: als stephie zu nah an den käfig hingekommen is, hat er versucht sie zu beißen, is aber nicht durchs gitter gekommen. später sind andi und ich nochmal hin und dann hat er den übertrick ausgepackt und mit seinem schnabel an der metallstange geschabt - wie fingernägel auf einer tafel...
sonst gabs in tasmanien viel schöne und sehr unterschiedliche natur: mal sahs aus wie im urwald, dann war man wieder am meer und dann sahs mal wieder aus wie daheim, mit grünen weiden, schafen und bergen im hintergrund.
nachdem wir von tasmaniens natur das beste gesehen hatten sind wir weiter zur hauptstadt hobart, wo wir dann ehrlich gesagt nicht mehr viel gemacht haben, außer das australische/tasmanische leben zu genießen. wir sind auf den markt, haben ein bisschen die stadt durchtourt und haben am hafen fish and chips gegessen.


auch wenn ich jetzt nicht so viel von unserem ausflug zu erzählen hab, so hatten wir doch ne echt gute zeit da unten und vielleicht hat es uns gerade deshalb so gut gefallen weil wir einfach nach lust und laune ein paar sachen gesehen und andere wiederrum ausgelassen haben. am samstag ist sanne nach sydney geflogen und wir andern 5 sind am sonntag nach melbourne. bettina is heut morgen zu irgendnem farmer in irgendein kaff, 4 zugstunden von hier, gefahren um da die nächsten 2 wochen auf seine kinder aufzupassen. stephie und andi sind jetzt am flughafen. andi fliegt heut abend um 11 heim und stephie pennt da und fliegt morgen in der früh nach adelaide um da arbeit zu suchen. die laura hat grad ihren ersten arbeitstag begonnen und bleibt 4 wochen hier in melbourne. ja und ich, ich bloge grad nochmal fleißig bevor ich dann auf unbestimmte zeit an der süd- und westküste unterwegs sein werde, bis ich endlich in perth bin.


also: drückt mir die daumen, dass alles glatt geht und genießt eure aproximative woche (es wird wohl eh länger dauern...) in der ihr ruhe von mir habt.


salve
michi

5 Kommentare 14.1.08 09:22, kommentieren

silvester und jobsuche

es war ja so unglaublich heiss...

der am 31.12. angekuendigte ausflug an den strand fand zwar statt, war aber der wohl kurioseste den ich bisher mitgemacht hab. bei 45 grad im schatten und bestimmt 50 in der sonne kann man es am strand einfach nur aushalten, wenn man entweder nass oder irgendein reptil ist. in ermangelung reptil-spezifischer dna mussten wir leider alle auf erstere methode zur ueberhitzungsbekaempfung zurueckgreifen und alle 5-15 minuten ins wasser gehen. das wasser allerdings ist hier nicht, wie in queensland, angenehme 25 grad + warm, sondern maximal 18 grad, was in kontrast zu den temperaturen in der prallen sonne ordentlich frisch ist. trotzdem hatten wir unseren spass am strand und im wasser. jetzt mag sich einer fragen, warum wir bei so untertraeglchen temperaturen auf die bloede idee kommen am strand zu liegen, statt irgendwohin zu gehen wos angenehm kuehl ist. antwort: unser zimmer liegt im dritten stock und ist in der regel mindestens genauso warm, wenn nicht sogar 5 grad waermer als die aussentemperatur. wenn nachts draussen "nur" noch 30 grad herrschten hatten wir um zimmer locker 36. unser sonstiger zufluchtsort, die buecherei, hatte leider auch zu und somit mussten wir halt das beste aus dem tag machen. ausserdem muss man natuerlich, wenn man schonmal die gelegenheit hat, silvester an den strand fahren und baden gehen, oder?

irgendwann nachmittags, die temperaturen um die 35 bis 40 grad, sind wir wieder heim, haben kalt gedusch (erloesung), schoen gegessen und dann mit dem trinken begonnen. nachdem um halb11 alle 3,5 flaschen schnaps weg waren haben wir uns nach draussen gewagt (30 grad) und sind richtung southbak und yarra river gegangen wo das feuerwerk stattfand. im vollkommen ueberenthusiastischen zustand hab ich dann fuer alle leuchtarmbaender gekauft bevor wir barfuss(!!) richtung park weitergelatscht sind. da haben wir uns dann, die mitgebrachten reste versaufend, irgendeine ganz gute rockband angehoert und gewartet bis es mitternacht wurde. als dann die ersten raketen gen himmel schossen wurde den 30 grad endgueltig tribut gezollt und die maennlichen 2/6 entledigten sich unter lautem "hepi nu jia" ihrer tshirts. dann das uebliche: ausflippen, umarmen, mehr alkohol, fotos, videos, mehr alkohol. irgendwann haben wir dann schuhe und tshirts wieder angezogen und sind mit geschaetzten 7 quantilliarden anderen menschen richtung city gelatscht. der "heimweg" zum hostel war eine einzige grosse party und hat glaub ich ein bis zwei stunden gedauert und daheim angekommen hatte irgendwie keiner (ausser der, sich total am ende befindlichen, stephie) so recht bock schon ins mindestens 35 grad warme zimmer zu gehen und deshalb haben wir, nachdem wir uns noch ein bisschen goon reingeschuettet hatten (siehe lokalistenfoto), noch die hausbar mit unserer anwesenheit beglueckt. da war dann auch noch ordentlich was los und weil uns ein bisschen fad war haben wir via party-jukebox alle anderen anwesenden mit schlechter musik vom schlage venga boys und co. maltraetiert. als dass dann auch langsam langweilig, die gesellschafft immer zweifelhafter und die augenlieder immer schwerer wurden (es muss gegen 4 gewesen sein) haben wir uns ins bett geschleppt um ca. 4 stunden zu vegetieren.

um 8 konnte dann keiner mehr schlafen, das thermometer zeigte 40 grad und die koepfe droehnten vor restalkohol und hitze. nach ungefaehr 1 stunde maximaler vegetation im bett hat sich jeder aufgerafft um sich ein kleines frueshtueck zu suchen. bei mir wurds ein sub of the day beim subwway und irgendein zweifelhafter bananenmilchshake auf den ich zum glueck ein bisschen warten musste und dabei die klimaanlage geniessen konnte. der rest des tages ging im allgemeinen vegetieren unter, dass zeitweise in die (zum glueck geoeffnete) buecherei verlegt wurde. die hitze stieg wieder ins unermessliche, aber auch der abend brachte wieder keine abkuehlung und so hauten wir uns einfach nach aproximativen 5 mal duschen am tag irgendwann wieder ins bett.

ab dem 2ten waren die temperaturen wieder einigermassen ertraeglich und ich hab mit meiner jobsuche begonnen, die leider immer noch ohne erfolg geblieben ist. jetzt is auch schon wieder freitag der vierte und morgen geht unser flieger nach tasmanien. ich weiss nicht ob anerkannte finanzberater dazu raten wuerden, trotz oder wegen erfolgloser jobsuche einfach mal ne woche in urlaub zu fliegen, aber ich habe beschlossen diese methode mal zu testen. wenn ich am 13.1. wieder komm dann gibts im prizip eine handvoll moeglichkeiten: weiter in melbourne suchen, nach perth fliegen und da suchen, fruitpicken gehen oder weinend zusammenbrechen und hoffen dass alles besser wird. vorzugsweise wuerde mir natuerlich letzteres in kombination mit einem erflogreichen ausgang am besten gefallen, aber ich werds denk ich mal anders versuchen - is irgendwie cooler...

um auf das thema zurueckzukommen, welches sich wie ein gleuhend-roter faden durch dieses meisterliche stueck blog-geschichte zieht: draussen hats heut genug grad (ich weiss net wie viel, aber wenn man durch die strassen laeuft faengt man unweigerlich an zu schwitzen -> temperatur>30 grad). heut war ich nochmal fleissig und hab ein jobinterview bei ner sportmarketing-firma klar gemacht, die irgendwie an oeffentlichen orten und bei sportevents sportartikel verticken, mal schauen was das wird. des interview waere montag wenn ich aus taz zurueckkomm. sonst halt doch weinen...

hoffe ihr habt guten schnee, geniesst das (bei vielen) letzte freie wochenende und muesst nicht wegen irgendwas weinen ;-)

ich werd mal wieder was erzaehlen wenn ich aus tassie wiederkomm, wobei ich eh bezweifle, dass jemand sich diese groesstenteils sinnlosen erguesse meinerseits wirklich durchzulesen vermag - ich wuerd ja wahnsinnig werden

abschliessendes danke an alle, die sich bei mir zwecks neujahr gemeldet haben und auch an alle die es versucht haben und gescheitert sind. mein handy hatte seit dem 23.12. bis heute erhebliche probleme und hat sich geweigert gewisse sms zuzustellen bzw. zu empfangen. das sei auch meine entschuldigung, warum ich niemandem geschrieben hab, aber ihr wisst ja: ich hab euch alle liep! 

8 Kommentare 4.1.08 06:26, kommentieren

und wieder geht ein jahr zu ende...

...und wieder ist mein bierglas leer. so heisst es bei den toten hosen und irgendwie kann ich mich damit identifizieren, auch wenn ich in letzter zeit eher weniger bierglaeser geleert habe. heute abend auf jeden fall wird an nichts gespart und der abstinenz ein ende gesetzt. ich werde also wohl kaum um 10 uhr schon wach sein um ein paar neujahrs-sms rauszuhauen und verabschiede mich deshalb schon vorzeitig ins jahr 2008!

ein anderer songtext der sich am heutigen tag aufdraengt lautet: sonne macht geil und weil das so ist scheint sie heut zum beweis! es ist der (fast) perfekte tag fuer eine knallige silvesterparty: melbourne glueht bei unglaublichen 42 grad im schatten, die sonne prallt uns auf die braungebrannten luxuskoerper, der bass wabbert aus den boxen und wir relokalisieren uns jetzt ganz schnell an den strand. wenn dann die hitze allmaehlich mit der abendsonne untergeht werden wir uns wieder ins hostel begeben und dem, aus deutschland mitgebrachten, vodka zusprechen.

soweit mein plan! was auch immer ihr vorhabt: geniesst den guten vorwand um euch ordentlich zu betrinken, kommt gut durch und wir sehen uns im jahr 2008.

also leute: aufstehn! und: rinnjehaun!

bless

baubinho 

6 Kommentare 31.12.07 01:10, kommentieren

great ocean road

sodalla, haetten wir weihnachten also mal wieder gschmeidig ueber die buehne gebracht. ichweiss zwar nicht, was ihr so getrieben habt aber ich gehe mal davon aus, dass ihr euch ordentlich den wannst vollgehauen und beschenken lassen habt. im grunde kann man das auch fuer mich annehmen, nur dass halt irgendwie alles anders war dieses jahr. am 24. sind wir (stephie, anid, bettina, ich) schoen zum griechen gegangen und haben uns mal gut bekochen lassen. der 25., der hier ja der eigentliche grosse tag ist, kam dann ein bisschen bewoelkt daher, was bettina und mich davon abgehalten hat wie geplant an den strand zu fahren. stephie is mit andi zu ihrer ehemaligen austauschpartnerin nach bendigo gefahren und so haben bettina und ich den vormittag im hostel chillend verbracht. irgendwann ist das wetter dann richtig gut geworden und ich hab meine laufschuhe ausgepackt und bin in den botanischen garten, wo ich unter hunderten weihnachtspicknikenden der einzige laeufer zu sein schien. war echt cool das ganze treiben zu beobachten und mal wieder ein paar kallorien ab- statt aufzubauen. hat mir aber im endeffekt net viel genutzt, weil wir am abend (schoen authentisch -weihnachten halt) schokofondue gemacht haben. die fruechte, die sonst ein vermoegen kosten, hat uns der marktschreier fuer den die bettina (mehr aus langeweile, als des geldes wegen) arbeitet umsonst offeriert - z.b. 12 schachteln erdbeeren, wir haben also ueber die feiertage fast nur obst gegessen. den zweiten weihnachtsfeiertag hab ich dann mal wieder mit einkaufen verbracht, weil alle laeden die nicht schon am 24. ihre lager leergeraeumt hatten jetzt bitterst reduziert hatten. zu meinem (un)glueck hatte ich beim laufen am tag davor den quicksilverladen entdeckt...

vom 27. bis zum 29. hatten stephie, andi und ich jetzt ein auto gemietet um damit die great ocean road abzufahren. die great ocean road ist, wie der name schon sagt, eine strasse die an der suedkueste victorias (meistens direkt am meer) entlang von melbourne richtung westen fuehrt. das wetter war fuer diese unternehmung voll und ganz auf unserer seite und so sind wir am 27. um 9 uhr morgens zunaechst richtung sueden gefahren um auf die great ocean road zu kommen. dabei hatten wir unser erstes *augenreib*-erlebniss: ein wenig suedlich von melbourne, hinter geelong gibt es einen kleinen ort namens torquay. in torquay gibt es eine art grosses einkaufsgelaende namens surf city und wie der name schon sagt: da gabs alles was es an surfutensilien und -acessoires gibt. auf gut deutsch: nehmt einen billabong-katalog zur hand, sucht etwas aus und ich wette ihr koenntet es in surf city finden. das gleiche gilt fuer quicksliver, rusty, rip curl, roxy, reef, usw. zum glueck hatten wir unser geld schon verpulvert, was andi und stephie allerdings nicht davon abgehalten hat noch mehr geld auszugeben... als wir in surf city fertig waren sind wir wieder ins auto gestiegen, ein hyundai getz uebrigens, und die strasse runter gefahren, as vor uns auch schon das meer hinterm huegel hervorkam: fett und blau in der sonne glitzernd. diesen anblick durften wir dann einige kilometer geniessen, die wir, abgesehen von einem kurzen lunch-break, einfach nur an der kueste entlangfahrend verbracht haben bis wir in apollo bay waren. dort angekommen und natuerlich ohne buchungen oder reservierungen aller art haben wir uns dann auf hostelsuche gemacht und sind klaeglich gescheitert. 3 hostels, alle voll. weils ja schoen warm war und wir noch jung und fit haben wir dann beschlossen einfach im auto zu schlafen (hyundai getz!!!). als aus warm dann fresh wurde haben wir uns mit, vom andi aus der heimat mitgebrachtem berentzen, aufgewaermt und karten gespielt bis wir irgenwann zu dem schluss gekommen sind, dass 11 uhr eine gute zeit ist um sich schlafen su legen - und der horror begann. aus fresh wurde ueber nacht saukalt und der michi, der ohne decke oder aehnliches, nur mit jeans und pulli (den er klugerweise bei quicksliver kaeuflich erworben und eingepackt hatte) auf der rueckbank schlief hat sich ordentlich so einiges abgefroren und geschaetzte 4 stunden geschlafen. auf gut deutsch: aeusserst ungediegen die nacht...

sobald die sonne aufging, war allerdings alles vergessen und ein liter iced-coffee und ein muffin zum fruehstueck taten ihr uebriges. nachdem die stephie kalt gedischt hatte (typisch weib: friert die ganze nacht und duscht dann kalt, typisch mann: stinkt schon recht gut, duscht aber net weil er zu feig fuer die kalte dusche ist) gings weiter. den vormittag haben wir wie folgt verbracht: gefahren, stehengeblieben, aussicht genossen, weitergefahren, stehengeblieben, aussicht genossen, usw. dabei haben wir auf der "must do" liste die 12 apostel, london bridge, the arch, the grotto und saemtliche sonstige sehenswuerdigkeiten der great ocean road abgehakt. gegen mittag waren wir dann schon in warrnambool, haben diesmal sogar ein hostel gefunden, eingecheckt, kaffee getrunken, uns bodyboards ausgeliehen und an strand gelatscht. gebraeunt, bespasst und erholt sind wir abends kaputt ins bett gefallen um heute (29.) wieder rechtzeitig im auto zu sitzen.

heute morgen sind wir nach schnellem fruehstueck richtung grampiens national park gefahren. auf dem weg haben wir einige sehr interessante landschaftsteile durchfahren. manchmal sah es aus wie daheim, nur irgendwie unbewohnter, dann wieder wie in griechenland und dann wieder einfach nur australisch. in den grampiens hatten wir leider keine zeit fuer ausgedehnte wanderschaften und ausserdem steckte uns noch die, (wie war das noch?) ungediegene erste nacht in den knochen. auf jeden fall sind wir nur den 1km weg zu den mackenzie falls gelatscht - hat sich allerdings voll und ganz renitert. zurueck nach melbourne hat der andi dann ordentlich gas geben duerfen, weil wir trotz frueh aufstehen und national park abkuerzen spaet dran waren und unser auto um 4 abgeben mussten. auf die minute genau sind wir dann vorm budget car rental vorgefahren, aus dem auto gestiegen und fast umgefallen. die stunden zuvor sind wir einfach im klimatisierten auto gesessen gewesen und in der zeit hatte sich die luft so unglaublich aufgeheitzt. eigentlich wollte ich morgen erst ins internet gehen, aber hier gibts air-condition und draussen hats mal 35 grad (und das um 7 abends...). jedenfall sind wir in der hoffnung auf besserung ganz schnell ins hostel, wurden aber bitter enttaeuscht, weil unser zimmer im dritten stock ist. da hats unter tags genauso viele tausend grad wie draussen und wenns abends "kaelter" wird haben wir im zimmer immer noch 36 grad. aber wir wollen ja nicht jammern, schliesslich frieren sich andere leute an anderen orten der erde den arsch ab ;-)

um nochmal auf die great ocean road zurueckzukommen und ein fazit zu ziehen:einfach nur grandios und auf jeden fall gediegen! der andi, der in der tat ein bisschen weiss ist, weil er aus dem deutschen winter kam hat sich sauber das rechte ohr unds g'nack verbrannt weil er altersbedingt der einzige fahrer war und deshalb immer rechts im auto sass wo ihn die sonne dann schoen angeprallt hat. er hats dann aber wieder equalisiert als er sich in warrnambool am strand, trotz 30er sonnencreme, das linke ohr und den rest des nackens auch noch getoastet hat ;-) stephie hat aus unerfindlichen gruenden, schon vorm strandchillen, nen sonnenbrand am ruecken gehabt. ich hoechstselbst bin einfach nur gut und habe mit gewisser hauttoenung und 15er sonnencreme den sonnenbrand vermieden.

soweit so gut also. morgen gehts ab nach st. kilda, dann sind wir schon zu sechst. nachdem naemlich heute auch laura aus bendigo eingetroffen ist und morgen bettinas schwester aus deutschland kommt ist unsere tasmanien-reisegruppe komplett. jetzt noch genau eine woche in melbourne chillen und nen job suchen.

peace

1 Kommentar 29.12.07 09:27, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung