Archiv

been a while

hey ihr da draussen! ich bin wieder da und hab ein bisschen was mitgebracht. eigentlich war ich ja gar nie weg, sondern nur zu... beschaeftigt *huestel*

jedenfalls: die gute nachricht zuerst - ich hab mich dazu hinreissen lassen ein paar fotos huebsch herzurichten und diese vorsichtig auf dem server zu platzieren. australian open, perth und roadtrip sind jetzt verfuegbar.

hae roadtrip? richtig gehoert! einer der gruende warum ich ein bisschen inaktiv war, aber dazu spaeter, erstmal ein paar grundlegende sachen.

australia day war super genial. fettes feuerwerk und danach dickste party in allen clubs! den job hab ich nicht mehr, weil die bosse (der oesterreicher und sein schmieriger sohn) total unfreundlich waren und so ein total schlechtes arbeitsklima erzeugt haben. wir haben dann lang ueberlegt, ob wir den job weitermachen oder nicht, aber der ausloeser uns endgueltig fuers aufhoeren zu entscheiden war dann der wohl geilste job den ich hier bisher gemacht hab. auf dem heimweg vom einkaufen sind fabi und ich zum ersten mal ueber einen der besagten, auf der strasse herumliegenden, jobs gestolpert: ein anderer backpacker hat uns erzaehlt dass man diesen abend die chance haette nach dem konzert von the police die buehne abzubauen und das fuer richtig gutes geld. also zurueck ins hostel, 15 man animiert und mit der ganzen gruppe richtung stadion gezogen. dort angekommen haben wir uns angemeldet, unsere superheissen orangenen westen in empfang genommen und uns auf eine ausgewiesene rasenflaeche gechillt. diejenigen unter uns die "pech" hatten mussten sich fuer ihren unglaublichen stundenlohn dann tatsaechlich auch wieder aufrappeln und ein bisschen arbeiten: ich war beim videoteam eingeteilt und durfte saemtliche bildschirme wegpacken und fabi und david waren bandgear, haben aber irgendwie kein einziges instrument gesehen. alles in allem mussten wir drei so an die 3 stunden arbeiten, bevor wir wieder zu den anderen durften. die hatten sich da seit anfang der schicht (10 uhr) nicht wegbewegt und das sollte auch so bleiben. gegen 2 wurde uns verkuendet, dass es hier nichts mehr zu tun gaebe, aber dass da wohl noch ein anderer job waere. um 4 (einige von uns immer noch ohne eine einzige sekunde arbeit) wurden wir in busse geladen und zu einem grossen gelaende gefahren, wo am naechsten tag das "big day out"-festival stattfinden sollte - quasi australisches rock im park oder rock am ring. da haben wir dann noch bis 6 gechillt (manche leute hatten jetzt schon 8 stunden voll bezahltens chillen hinter sich) und dann mussten wir tatsaechlich noch was arbeiten. es wurde dann tatsaechlich hektisch und wir mussten trucks entladen und zaeune und absperrungen aufbauen. einige von uns haben sich dann um 8 verabschiedet, weil sie noch einen job an nem hot-dog stand hatten der um halb9. nach und nach haben sich dann alle abgemeldet und am ende war ich nur noch mit einem suedtiroler, einem berliner und einem suedamerikaner dabei die letzten zaeune aufzubauen. der supervisor, der uns vorher irgendwas von postivem karma erzaehlt hatte und uns somit bei der arbeit halten wollte hat uns dann nach dem austragen vom gelaende verdraengt, obwohl wir drauf spekuliert hatten uns irgendwo zu verstecken bis einlass ist und uns dann umsonst alles anzuschauen. am aergerlichsten war, dass alle, die sich vor uns ausgetragen hatten noch drin waren. das gute karma kam dann aber doch noch mit voller wucht auf uns zurueck: als wir noch vorm tor standen und diskutierten kam der supervisor wieder und machte uns folgendes angebot:  freier eintritt aufs festival, dafuer arbeitsbeginn um 8 uhr abends, aber: backstage bei rage against the machine. also tagsueber bei gutem rock gechillt und abends um 8 wieder gemeldet um dann mit einer kleinen gruppe (diesmal lichttechnik) buehne nummer eins abzubauen, wahrend auf buehne nummer 2 (direkt daneben) rage against the machine tobten - viel zu geil der job. als die dann fertig waren mussten wir da auch noch abbauen und um 2 war dann endlich schicht im schacht und wir alle total fertig. ich weiss bis heute nicht wie susi und chris das gemacht haben, die direkt in der frueh zum hotdogstand gegangen sind. chris hat dann da bis 12 durchgearbeitet und susi hat von 9 bis 11 gleichzeitig beim stand und beim buehnenbau geld verdient und war bis 2 bei uns. insgesamt ein vollkommen irsinniges wochenende, das gut geld eingespielt hat. wir haben dann eben spontan beschlossen, den andren job an den nagel zu haengen und uns einen andren zu suchen.

wei chris aber naechste woche faehrt und wir unbedingt noch einen ausflug nach sueden machen wollten, haben wir den gleich noch absloviert. im prinzip haben wir uns noch david und jana, viel essen, viel wasser und gute laune eingepackt und sind am mittwoch einfach mal planlos nach sueden gefahren. erster stop war margret river, ein kleiner urlaubsort mit schoenen straenden und einer genialen weinregion. da haben wir ein schoenes abendbad genommen und den abend und naechsten morgen gemuetlich verbracht. mittags haben wir wieder unsere kutsche bestiegen und sind damit weitergefahren nach albany. war irgendwie so ne fixe idee von uns und hat sich nicht so 100% gelohnt, weil wir erst in der dunkelheit da angekommen sind. dummerweise sah das wetter auch noch nach regen aus und unser zelt hatte sich am vorabend am strand heimlich still und leise vom acker gemacht. also mussten wir uns unplanmaessig in ein hostel einchecken und haben die zweite nacht doch nicht wie geplant am strand verbracht. am naechsten morgen haben wir beschlossen, dass wir wenigstens noch irgendwas vorzeigbaren gesehen haben wollten (nicht, dass wir keinen spass am "durch die landschaft fahren" hatten!) und so haben wir uns zum 400km entfernten wave rock aufgemacht, nur um ein paar fots zu schiessen und dann wieder 350km nach perth zu fahren - am gleichen tag. der wave rock stellte sich dann aber als durchaus faszinierend heraus und drumrum gabs auch noch ein paar anderen nette steinchen. als wir nach unserer fotosession am hippos yawn wieder richtung perth starten wollten, war das auto aber scheinbar schon ein bisschen muede und beschloss uns zu einer weiteren ungeplanten uebernachtung zu zwingen - der motor sprang nicht an... also haben wir eine nacht in einem bungalow geschlafen und haben am naechsten tag sehnsuechtig auf den mechaniker gewartet, weil jana abends ihren flieger nach sydney erwischen musste. der gute mann hat uns dann um 11 wieder auf die strasse gebracht und so gings endlich wieder richtung "heim". seit samstag sind wir also wieder da und gestern war grosser erledignungstag mit waschen, fotos austauschen und hochladen, usw.

naja und heute war eigentlich jobsuche angesetzt, aber bisher springt mich nix an. morgen werden noch die ganzen agenturen abgeklappert und wenns nix hilft geh ich halt wieder auf ne farm. der plan sieht im moment uebrigens so aus, dass ich noch ne zeit hier bleib und geld verdiene (oder zumindest nichts ausgebe) und mich dann 3 wochen vor abflug auf den weg nach broome mache, von dort nach melbourne und von da nach bangkok fliege. das ist jetzt aber auch schon der 273ste plan in 2 wochen, also mal sehen was passiert.

so, ich glaub das wars dann erstmal wieder. mir gehts soweit gut, ich fuehl mich hier in meinem hostel und mit meiner backpackerfamilie wohl und geniess die letzten wochen in oz. jetzt sinds keine 8 wochen mehr in down under, dann noch 3 in thailand und dann leg ich glaub ich mal wieder nen zwischenstop in deutschland ein  hat eigentlich jemand gemerkt, dass ich schon ein halbes jahr weg bin?

lieben gruss an alle vorm bildschirm, viel spass mit den fotos und danke fuers lesen!

live it up

4 Kommentare 11.2.08 07:11, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung