Archiv

port douglas

So liebe leute, die ihr in den letzten tagen vielleicht mehr oder weniger sehnsüchting auf neuigkeiten von mir gewartet habt: da bin ich wieder!

„was treibt den sonst so mitteilsamen baubi dazu, sich über so lange zeit nicht zu melden?“ mag sich der ein oder andere gefragt haben. Nun, dann wollen wir uns erst einmal dieser durchaus gerechtfertigten frage widmen: grund nummer eins ist die tatsache, dass cairns trotz schöner landschaftlicher lage und urlaubsfeeling erzeugendem flair leider doch etwas langweilig war, wenn man nicht direkt was zu tun hatte und somit gabs auch nicht allzuviel neues zu erzählen. Wie bereits erwähnt durfte man nicht ins meer und strand gabs direkt am ortsrand wo unser hostel lag sowieso nicht wirklich. Zwar gabs einen großen pool mit zugehöriger, schöner liegewiese – aber: das wetter spielte meistens nicht mit und deshalb wars zwar schön warm, aber meistens auch unschön nass!

Wie oben bereits angedeutet gibt es aber natürlich auch ein paar sachen, die man in cairns und umgebung erleben könnte und deshalb mag ein allzu aufmerksamer wie findiger leser nun fragen „warum hat sich der liebe michi dann nicht einfach den ganzen tag anderweitig beschäftigt als mit rumchillen (was er überdies in letzter zeit eh zur genüge getan hat)?“ nun: das geld wächst leider auch in down under weder auf den bäumen, noch liegt es auf den straßen herum und somit waren wir dazu genötigt uns unser reisebudget sorgsam einzuteilen um nicht gleich als bettelarme wanderprediger (danke an doneck für den tollen terminus ;-) auf der straße zu landen. Somit wären wir sogleich beim zweiten limitierenden faktor für internationalen datenaustausch über das world wide web von meiner seite aus: das liebe geld! Internet wird teurer je mehr man sich entweder von der zivilisation entfernt, oder sich anhäufungen von touristen in form von, so scheint es, extra für sie geschaffenen städten nähert. In kombination ergeben diese beiden dinge, unspektakuläre erlebnisse und begrenzte mittel, den grund für meine abstinenz.

Hm… jetzt mag ich in meinen ausschweifenden erklärungen den eindruck erweckt haben, mir sei langweilig geworden und die wunderbare stadt cairns habe dieses gefühl in mir wachgerufen. Das stimmt natürlich so nicht: ich bin an der strandpromenade laufen gegangen, habe mir touristen- und einheimischenläden angeschaut, mich mit anderen backpackern unterhalten, lange geschlafen und vieles mehr. Ausserdem haben wir aus dem umfangreichen tourenangebot für touristen auch etwas für uns ausfindig gemacht und sind zu den aborigines nach kuranda gefahren. Dort haben uns die, trotz des regnerischen wetters halbnackten, tjapukai selbst ihre tänze, ihre sprache, ihren glauben, sprich ihre kultur näher gebracht (und dabei augenscheinlich nicht gefroren... ;-). Mein persönliches highlight dabei waren speer- und boomerangwerfen (fast hätte ich meinen, von mir höchstselbst, mit meinen mir eigenen händen nahezu perfekt geworfenen boomerang wieder aus der luft gefangen). Anschließend an unseren besuch bei den australischen ureinwohnern sind wir zuerst mit einer gondelbahn über den regenwald hinweg und dann in einem alten zug durch selbigen hindurch gefahren.

Sonst konnte man in cairns als junger backpacker natürlich ganz hervorragend eines machen: party! All die jungen, frisch nach ozzy gekommenen leute zieht es derzeit nach tropical north queensland, wo das wetter, der name sagt es bereits, das ganze jahr über tropisch ist. Also gibt es spezielle pubs und bars die quasi nur für backpacker errichtet worden sind. So zum beispiel das unter backpackern legendäre „the wool shed“ wo man gegen vorlage seines zimmerschlüssels irgendeines backpacker hostels eine komplette mahzeit mit nachspeise und großem getränk für nur 10$ (ungefähr 6euro) erhält. Danach ist 5 tage die woche 2-4-1 party obwohl die getränke ohnehin schon nur geringfügig mehr als im bottle shop kosten. Nichtsdestotrotz kann man sich solche späße nicht allzu oft leisten, da man eine sättigende portion nudeln mit soße für mitunter 1$ zusammenbrauen und das restliche geld gut anderweitig verwenden kann.

Während wir in cairns so vor uns hinlebten sahen wir uns auch permanent nach gelegenheiten um, geld zu verdienen. Da aber in cairns einfach zu viele saufwütige engländer und deutsche abiturienten weilten, die auch auf der suche nach arbeit waren, befanden wir es bald für sinnvoll zum arbeiten weiter südlich in die gegend von tully oder ayr zu ziehen, wo im moment noch ärntesaison ist. FRUITPICKING!!! Aber, so beschlossen wir, bis es für uns soweit ist gönnen wir uns noch ein, zwei wochen urlaub in port douglas. Also fix nach einer adäquaten unterkunft gesucht und am freitag für 20$ den shuttle richtung norden genommen. Jetzt verweilen wir bis nächsten Freitag in „dougies backpackers“. Eigentlich ein hostel ist dougies aber eher wie ein kleines urlaubsresort für den kleinen geldbeutel und hier, entschuldigen sie den ausdruck, gammeln auch fast nur backpacker aller nationen rum. Am ersten abend wurde hier gleich eine kleine fiesta unter dem motto jungleparty veranstaltet. Das veranlasste einen jungen dauergast des hostels dazu, sich komplett schwarz anzumalen und den feierlichkeiten als afroaustralischer einwanderer, in spendensammelnder eigenschaft, beizuwohnen, ein zweiter befand es für schicklich sich einen lendenschurz aus schlangenlederimitat und einen passenden bh, den er mit zwei plastikbechern und seinem geldbeutel ausfüllte, zu fertigen und ein dritter, in offenbarer ermangelung solch exquisiter rohstoffe wie schlangenlederimitat befand als alleiniges bekleidungsstück eine kokosnuss für ausreichend. Im weiteren verlauf des abends sollte dies überaus aufsehen erregende accesouire beim krok-wrestling (sinn des spiels: der protagonist versucht mithilfe einer krokodilluftmatratze den kampf mit einem echten krokodil so realistisch wie möglich darzustellen) unter lautem gelächter der umstehenden und noch lauterem gebrüll des betroffenen brechen. Im weiteren verlauf des spiels landete das krokodil dann noch mitsamt einem seiner herausforderer, der sich ein plüsch-ganzkörper-tiger kostüm übergezogen hatte im pool. Der tropfnasse tiger musste sich im kampf um die beste performance dann nur dem gepeinigten kokosnussträger geschlagen geben…

Die nächsten beiden tage in port douglas (wobei “in“ port douglas eigentlich falsch ist, weil dougies 20 minuten fußmarsch vom eigentlichen port douglas entfernt liegt) verbrachten wir dann mit in-der-sonne-chillen (ja! Sonne!!!) am nahegelegenen 4 mile beach, oder in einer der hauseignenen hängematten.
Allerdings hielt es uns wieder nicht lange auf unseren handtüchern und wir beschlossen am montag eine der legendären cape tribulation touren mitzumachen.So bestiegen wir montagmorgen einen kleinen lkw-ähnlichen bus und fuhren richtung regenwald um zunächst an einem der daintree river cruises teilzunehmen. Also bestiegen wir am ufer des daintree river ein kleines boot und der fährmann erzählte uns, während er uns den fluss auf und ab fuhr, einiges über die hier wachsenden mangroven und natürlich auch über die omnipräsenten krokodile. Danach fuhren wir einige zeit mit unserem guide, der genialerweise studierter biologe war, durch den regenwald bis wir an einen kleinen bach kamen. Diesem fogten wir dann ein paar kilometer stromaufwärts wo wir, direkt von regenwald umschlossen, eine kleine lichtung mit see, sonnenbadebank und kleinem grill vorfanden. Am ufer des flusses lagen ausserdem zwei kanus und während der guide unser bbq vorbereitete glitten wir in den kanus über das glasklare wasser und beobachteten kleine schildkröten und fische. Zurück an dem kleinen see planschten wir dann bis zum essen noch im kalten wasser. Danach fuhren wir weiter zum cape tribulation – dem einzigen strand auf der welt, wo der regenwald direkt an einem strand endet, an den gleichzeitig das korallenriff bis auf wenige hundert meter hernakommt. Baden war da wiederrum zwecks quallen eher weniger zu empehlen. Alles in allem eine echt geniale tour durch flora und fauna des australischen regenwaldes – auch wenn es uns leider nicht vergönnt war einen der hier ansäßigen, vom aussterben bedrohten cassowari zu sehen.

Jetzt wird erstmal wieder ein paar tage wie ein mönch gelebt (naja vielleicht nicht ganz), damit ich mir nächste woche noch meinen tauchkurs in cairns leisten kann, bevor ich dann, vorerst relativ pleite, meinen dienst auf einer der obstplantagen antreten werde. Bis dahin werd ich mir das motto von dougies zu herzen nehmen, während die ersten von euch ja leider schon ihrem zivildienst, oder anderen geldbeschaffungsmaßnahmen fröhnen (haha!): kick back and relax!
Mehr news gibt’s dann demnächst aus port douglas oder wieder aus cairns, bis dato: no worries!

Ps: Entschuldigt, den merkwürdigen stil des eintrags, aber irgendwie hats mich in den fingern gejuckt, außerdem wollt ich mir selber beweisen, dass ich noch deutsch kann ;-)

5 Kommentare 4.9.07 04:49, kommentieren

fotos

es sollten sich jetzt ein paar fotos auf alus server befinden, ich kann euch aber nicht sagen, obs jetzt funktioniert hat, weil ich die adresse vergessen hab ;-) tja so ist das wenn man tausen andre dinge im kopf hat... aber daher ein apell an den alu oder den manu oder den max oder ludi: postet mal die adresse in comments rein.

und an alle die's noch nicht getan haben (alu!!!): schickt mir bitte mal eure mail-adressen, dann is es auch leichter euch alle einzeln zu erwischen.

sonst is alles klar bei mir. hab mir gescheite laufschuhe gekauft, was mich dazu zwingt jetzt jeden tag laufen zu gehen, was bisher auch gut funktioniert. morgen, ganz in der früh, fahr ich wieder nach cairns und schau mich nach ne tauchkurs um. eigentlich will ich einen auf nem boot machen, d.h. ich hab auch meine 2 pool-lessons auf dem schiff und bin damit dann 3-5 tage auf dem great barrier unterwegs. das wär schon fett...

so ich muss dann wieder. heut is waschtag und ich muss schauen, dass die sonne, die heute echt runterprallt (wer gutes wetter hat, der klatscht jetzt in die hand *klatschklatsch* muahahaha), meine klamotten noch trocknet bevor ich sie heut abend in mein backpack hau.

cya! 

4 Kommentare 6.9.07 05:07, kommentieren

cairns mal wieder

ja da waer ich also wieder...

nachdem mich der bus am freitag 26$ gekostet haette und es heute (also samstags) einen free-shuttle vom hostel aus gab, bin ich noch ne nacht im dougies geblieben und erst heute morgen wieder in cairns angekommen. dummerweise wollen die ihre leute in cairns einsammeln, wenn die da aus ihren hostels geschmissen werden und deshalb muessen die in port douglas relativ frueh losfahren und der liebe michi musste deswegen schon um 7 aufstehen.

zu allem ueberfluss musste ich jetzt auch noch allein und nur fuer mich einkaufen, was echt aetzend ist... bin jetzt eine nacht auf jeden fall mal in nem 6 bett zimmer mit 5 anderen kerlen, die als ich kam entweder weg waren oder gepennt haben. hm und heut is samstag und cairns is die party-location -  mal schaun... ;-)

warum ich euch schreib, obwohl ich nix zu erzaehlen hab? ich hab nen laden gefunden wo's internet fuer 2 stunden fuer nur einen dollar gibt und mir war bisschen langweilig um ehrlich zu sein... jetzt is aber nichmal ne stunde rum und ich weiss scho nimma so recht was ich machen soll.

werd jetzt dann wieder lostigern und mich fuer einen der beiden learn-2-dive-onboard anbieter zu entscheiden. und dann werd ich mal sehen wo ich die billigste unterwasserkamera fuer freshe pics herkrieg. und dann werd ich mal ein billigeres telefon suchen als das, was bei uns in der kueche rumsteht. und daaaann inspizier ich mal meine roommates und mach mir was zum essen.

ahja eine geschichte haettsch doch noch parat: als ich gestern (aus welcher laune heraus auch immer) beschlossen hab den ganzen 4 mile beach rauf und wieder runter zu rennen, hatte ich meine erste begegnung mit der einheimischen schlangenwelt. ich weiss jetzt nicht ob das generell positiv oder negativ ist, aber das viech war sauschnell. in meinem fall wars auf jeden fall positiv, weils mir die arbeit erspart hat, die ueberreste der, ungefaehr 1 meter langen, schwarzen schlange von meinen neuen laufschuhen zu kratzen.

und was macht ihr so? ;-)

beware of snakes!

michi

ps. ja, das wetter ist immer noch hamma!

1 Kommentar 8.9.07 05:23, kommentieren

as to the fotos

also, der link fuer die fotos lautet wie folgt:

ftp://aluserver.dyndns.org/Michi/

da koennt ihr alle fotos die ich so hochgeladen habe anschauen und downloaden. wenn jemand eines der fotos (warum auch immer) in voller aufloesung und qualitaet haben will, dann schickt mir einfach ne email und ich maile euch das original zu.

ich hab den link jetzt auch rechts unter links drinnen.

danke fuer die aufmerksamkeit ;-)

1 Kommentar 8.9.07 05:47, kommentieren

schule

auch ich werde ab dienstag wieder die schulbank druecken. physik, englisch, deutsch und meeresbiologie stehen auf dem stundeplan. der lehrplan beinhaltet auch praktische uebungen im pool und nachmittagsunterricht. und am donnerstag gehts dann fuer 3 tage auf *klassenfahrt*.

wie man vielleicht merkt freu ich mich schon wie ein schnitzel auf meinen tauchkurs und hab mal wieder zu viel zeit. naja zumindest letzteres wird sich ab morgen erledigt haben. bin schon ziemlich gespannt auf meinen schweizer instructor und antuerlich auf die 3 tage aufm boot.

meine errichbarkeit wird sich ab donnerstag vorraussichtlich ziemlich einschraenken, mehr gibts dann am wochenende wenn ich wieder in cairns bin, oder dann schon in tully beim fruipicking.

hang loose!

1 Kommentar 10.9.07 08:42, kommentieren

es wird mal wieder zeit...

...fuer ein paar beobachtungen die ich kuerzlich gemacht habe.

fangen wir bei umweltbewusstsein an: jeder aussie weiss, dass das ozonloch scheisse ist, weil genau drunter hocken. und nach aussen hin scheinen sie sich auch muehe zu geben: die geschichte mit den energiesparlampen kennt man ja und in supermaerkten gibt es zum beispiel wiederverwertbare taschen. das wars aber dann so ziemlich: wenn man einkaufen geht... okay hier ist der erste fehler: man geht nicht zum einkaufen. die meisten fahren mit dem auto UND weil man ja irgendwann binnen der naechsten 10 jahre mal einen trip ins outback machen koennte UND weils einfach cooler ist, faehrt man hier nur dicke schlitten. alles was einem bueffel, der die strasse nicht freigeben will keinen ernsthaften schaden zufuegen kann, ist als fahrzeug grundsaetzlich untauglich - auch wenn sich die bueffelpopulation in den grossen staedten erstaunlicherweise recht einheitlich gegen null belaufen. naja, wir fahren also einkaufen. und weil man ja nur kurz raushuepft und die klimaanlage sonst ausgeht laesst man den motor seines riesigen autos einfach weiterlaufen - so einfach geht das (und benzin ist sowieso nicht so teuer hier...) wenn man im klimatisierten supermarkt dann seine 4 teile eingesammelt hat und keine wiederverwertbare tasche dabei hat kriegt man halt die 4 teile die man fuer 10$ kauft in 3 plastiktueten eingepackt. dann wieder rasch ins auto gehuepft (schoen kuehl) und nach hause gefahren. eine kleine anmerkung noch zum fahren: eigentlich waere man mit einem strammen fussmarsch genauso schnell da wo man hin will, weil es ungefaehr alle 20 meter eine kreuzung mit ampel gibt. aber wie wir ja gelernt haben: klimaanlage! rischdisch! daheim in der klimatisierten wohnung angekommen schmeisst man die plastiktueten in den muell und beim abendessen beschwert man sich dann ueber den sonnenbrand den man sich auf dem weg zum supermarkt zugezogen hat (kein witz: eine halbe stunde mit blassem teint uneingeschmiert auto fahren und man hat vielleicht einen sonnebrand an den unterarmen...).

die zweite beobachtung ist eigentlich eine eher simple: hier laeuft einfach den ganzen tag was gutes im fernsehen. gestern hab ich mir 4 folgen simpsons angeschaut (gekommen waeren ungefaehr 10 hintereinander) und vorgestern kamen um die mittagszeit einfach mal 6 folgen southpark. einfach genial!

2 Kommentare 10.9.07 08:59, kommentieren

diving

awesome!

mehr braucht man dazu glaube ich einfach nicht zu sagen... einfach nur genial. aber fangen wir vorne an:

am dienstag gings erstmal mit pooltraining und theorie im klassenzimmer los und das um 8 in der frueh... team germany, unser kurs, bestand aus 5 leuten und war eingentlich gar kein team "germany". schliesslich war ein fuenftel aus luzern in der schweiz. dieses fuenftel heist urs, 34, und ist ein vom burnout gepeinigter architekt gewesen, bis er seine firma, sein auto und seine wohnung verkauft hat und auf weltreise gegangen ist. praktischerweise war unser instructor auch schweizer und hiess wie? genau! urs! eigentlich lkw fahrer aber fuer 2 jahre tauchlehrer in cairns waehrend seine freundin hier studiert. sonst waren ausser mir noch 3 maedels dabei: marina und verena (zitat: ich hab angst vor fischen), die bis sommer diesen jahres eine ausbildung als hotelfachangestellte im hilton in muenchen gemacht haben und jetzt um die welt reisen und monika (zitat: wasser ist eigentlich nicht so mein element), die sich ein jahr auszeit im heimischen rathaus genommen hat und jetzt hier herumreist. logischerweise war ich wieder mit abstand der juengste - altersspanne 19 bis 34.

am zweiten tag ziemlich das selbe wie am ersten tag, wir haben ein bisschen tauchpartner (buddys) getauscht, weil die damen, sagen wir mal, stellenweise etwas unaufmerksam waren. der effekt war aber nicht von soo durchschlagender wirkung. zum vergleich: dass ich marina und urs verena als buddy an die seite bekamen war ungefaehr von der selben effektivitaet gekennzeichnet wie silberhorns netter versuch mich von lorenz und ramin wegzusetzen undmich dabei neben die jule zu setzen... naja wir hatten unseren spass. (am mittwoch mussten wir uebrigens noch ne stunde frueher raus!)

am donnerstag bin ich dann schon um 5(!!!) aufgestanden und zum schiff gelatscht. erster tauchgang war um 12 und von chaos gekennzeichnet (verena: ich will keinen hai sehen), aber lustig wars. sonst haben wir dann noch einen reinen trainingstauchgang gemacht, d.h. auf 11 meter unter wasser sitzen und maske abnehmen und solche scherze. trotzdem einfach unvergesslich, die farben unter wasser, die fische, die ruhe, und natuerlich die farbe des meeres vom oberdeck des schiffes betrachtet (sonnenschein 3 tage lang!)

freitag waren 4 tauchgaenge angesagt und ich bin in der frueh schonmit leichtem schnupfen und halsschmerzen aufgewacht. mag daher kommen, dass man auf dem schiff nur barfuss laufen durfte und drinnen die klimaanlage gefuehlte 15 grad erzeugt hat - draussen ging der wind... dier ersten beiden tauchgaenge ware trainings. unter anderem unterwassernavigation mit kompass. danach waren wir alle zertifizierte open water diver und der dritte tauchgang war dann komplett ohne guide (verena: jetzt will ich haie sehen) - der chaotischste von allen. habt ihr mal versucht unter wasser auf euch aufmerksam zu machen, oder 4 anderen zu erklaeren, dass sie alle falsch schwimmen, weil sie beim briefing nicht zugehoert haben? nichtsdestotrotz sind wir einen schoenen kurs geschwommen und am ende perfekt am boot rausgekommen. wir haben dann aber beschlossen in zukunft die ueblichen 2er teams beizubehalten... der vierte dive war ein nachttauchgang (action!). instructor-urs hat es sich nicht nehmen lassen uns zu erkaeren was wir tun sollen wenn ein weisser hai auftaucht und war dabei so ernst, dass die maedels seine geschichten vom weissen hai geglaubt haben (verena: ich will doch keine haie mehr sehen). nach kurzem hin und her sind wir dann doch alle ins wasser, ich hab ungefaehr 10 minuten bis zum grund gebraucht weil mein schnupfen mir den druckausgleich verweigert hat. nach weiteren 10 minuten hatten wir urs verloren und waren mitten in der nacht irgendwo am gbr in 6 meter tiefe. und genau da hatte ich ein ganz grandioses erlebnis. mir is so dermassen schwindelig geworden, dass ich nicht mehr in der lage war irgendwas anzuvisieren geschweige denn auszumachen wo oben und unten ist (selbsversuch: 7 wiesnmass). irgendwie hat mich marina dann nach oben gebracht und wir sind zurueck richtung schiff geschnorchelt. war auf jeden fall mal ein erlebniss.

am naechsten tag hab ich dann alle 3 tauchgaenge auslassen muessen. beim ersten binich mit marina schnorcheln gegangen und hab paar nemos, nen hai und ne schildkroete gefunden. beim zweiten binich allein aufm schiff geblieben und waehrend dem dritten haben wir bisschen im ozean geplanscht - auch ganz nett ;-)

aber langweilig wird einem auf dem schiff eh nicht. wenn man nicht grad mit tauchgeraeten auf- oder abbauen beschaeftigt oder am tauchen ist, dann gibts was zu essen. jeden tag gab es 5 sagenhafte mahlzeiten und team germany hat es glaub ich geschafft zusammen mehr zu essen als der 9-koepfige englische kurs (backpackersyndrom: wenns was umsonst gibt wird reingehauen). ausserdem hab ich den mangel an kaffee der letzten 5 wochen in diesen 5 tagen komplett ausgeglichen - mit der folge, dass ich immer aus dem wasser kam und erstmal aufs klo gestuertm bin ;-)

als wir dann gestern mittag wieder in cairns eingelaufen sind wollten wir alle gar nicht von bord. ich hab dann gleich meine unterwasserfotos auf cd brennen lassen und dann haben wir uns alle abends zum esssen getroffen, emails getauscht, party gemacht uns verabschiedet und gepennt (man wird doch ein bisschen muede...). jetzt hab ich grad mal gar kein bock auf arbeiten. einziger lichtblick is im moment, dass ich marina und verena sicher bald wieder treffen werd, weil die mim auto die ostkueste machen und urs hat mich in die schweiz eingeladen. moni weiss noch nicht was sie macht, aber ich hab so das gefuehl die auch nicht das letztemal gesehen zu haben. man trifft hier eh jeden wieder...

ich bin hundemuede, in 1,5 stunden geht mein bus und dann muss ich mal schauen dass ich arbeit finde. des hostel wo stephie und co. wohnen is leider voll, was ein bissal ploet is. aber arbeit werds scho geben.

fotos hab ich keine machen koennen weil mein foto gestreickt hat, ich muss also auf emails von den andern warten. unterwasserfotos koennt ich vielleicht in tully hochladen.

wem wirklich langweilig st fuer den hab ich hier noch 2 links:

urs: http://jungsreisen.timbuktu.ch/author/ursroelli/

marina & verena: http://www.getjealous.com/marinaverena 

hoffe euch gehts gut!

michi

9 Kommentare 16.9.07 03:31, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung